Bilder des Monats im Jahr 2020

Jahresauswahl: 2020  2019  2018  2017  2016  2015  2014  2013  2012  2011  2010  2009  2008  2007  2006


Schachbrettblume

Mai 2020

Die Schachbrettblume ist in Deutschland sehr selten und gilt nach der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) als besonders geschützt. Sie wurde als Blume des Jahres 1993 ausgewählt.
Die Schachbrettblume wird, wenn auch wohl seltener als früher, in Gärten zur Bepflanzung von Rabatten und Steingärten und als Schnittblume gezogen. Es existieren Sorten mit weißen, hellrosafarbenen, dunkelroten, braunpurpurnen oder rötlichvioletten Blütenhüllblättern mit unterschiedlich ausgeprägtem Schachbrettmuster. Sie benötigt feuchten Boden und übersteht trockene Sommer häufig nicht.
Walter Straub

Waldsauerklee

April 2020

Der Waldsauerklee (Oxalis acetosella) ist eine zarte Pflanze die in unseren Wäldern an schattigen, leicht feuchten Stellen wächst und die ca. 8 - 12 cm hoch wird. Ihre Wurzel besteht aus einem kleinen Rübchen, die Blätter haben die bekannte Form des „Glücksklees“. Diese essbaren Blätter schmecken säuerlich, woher auch der Name kommt. Im April - Mai erscheinen zierliche, weiße Blüten mit zarten, leicht rötlichen Adern. Die Bestäubung erfolgt durch Kerbtiere, die Vermehrung durch aufplatzende Früchte, die weggeschleudert werden.
Inge Mebus

Lenzrose

März 2020

Bei der Lenzrose (Helleborus orientalis) handelt es sich nicht um eine einheimische Staude. Ihre Heimat liegt, wie der lateinische Namen sagt, im Orient, genauer im Kaukasusgebiet. Die zusammen mit Krokussen und Schneeglöckchen blühende, robuste, allerdings giftige Pflanze mit den großen, etwas nach unten hängenden Blüten ist eine Bereicherung des Frühjahrsflors. Leider gibt die Literatur keine Auskunft darüber, ob und welche Insekten für die Bestäubung der reichlich Samen ansetzenden Lenzrose verantwortlich sind. Hier besteht noch Beobachtungsbedarf.
Eike Hagenguth

Winter-Impression
Winter-Impression

Februar 2020

Der Januar 2020 wird zweifellos als wärmster Januar, seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen, in die Annalen eingehen. Doch war wenigstens ein Wochenende, nach leichtem Schneefall, etwas "überzuckert". Hier einige Impressionen von einem Spaziergang in Wald und Feld.
Inge Mebus

 

Grünspecht
Grünspecht

Januar 2020

Der Grünspecht ist eine der wenigen Vogelarten bei uns, erfreulicherweise in den letzten Jahrzehnten zugenommen hat. Mag sein, dass das eine Folge des Klimawandel ist, denn die Winter werden milder und schneeärmer. Dadurch findet er seine Hauptnahrung, die Wiesenameisen, leichter, denn eine geschlossene Schneedecke und gefrorener Boden erschweren dem Specht die Aufsuche der unterirdischen Ameisennester erheblich.
Eike Hagenguth