05/2007 Fledermäuse brauchen Freunde - Wer kennt Fledermausquartiere?

Unsere mitteleuropäischen Fledermausarten wurden schon 1936 unter Schutz gestellt. Trotzdem sind alle in Deutschland lebenden Arten in ihren Beständen bedroht.
Die nächtlichen Flugkünstler sind harmlose doch sehr nützliche Insektenvertilger. Jetzt mit Beginn der wärmeren Jahreszeit kehren sie aus ihren Winterquartieren zurück und beziehen ihre Sommerquartiere.
Viele bevorzugte Unterschlupfmöglichkeiten in und an Gebäuden z.B.: in großen, ungestörten Dachräumen, hinter Fensterläden, Holzverkleidungen, Windbrettern, Eternit- und Blechverblendungen, in Mauerritzen und Rollladenkästen. Andere Arten siedeln in Baumhöhlen und Baumspalten. Auch künstliche Quartierhilfen werden angenommen. Meist genügen den Tieren Einschlupföffnungen von 2 cm.
Der Arbeitskreis Fledermäuse des Landesbundes für Vogelschutz bemüht sich, den Fledermäusen Quartiere und Lebensräume zu erhalten. Um die Tiere effektiv schützen zu können, ist es wichtig ihre Quartiere zu erfassen, ihre Art zu bestimmen und ihre Anzahl festzustellen. Dabei sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Zeigen Sie sich als Fledermausfreund und teilen Sie uns bitte mit, wenn Sie Fledermausquartiere kennen oder vermuten. Vielen Dank.

Ansprechpartnerin: Margarete Kistler,Tel.  089/ 642 27 56
eMail: M.Kistler@freenet.de