11/2005 Klimaschutz liegt auch in Ihrer Hand!

Stürme, Hochwasser und Wetterextreme gehören mittlerweile zu unseren täglichen Nachrichtensendungen. Wissenschaftlich lässt sich der Klimawandel nicht mehr leugnen. Wir sind bereits mitten drin. In der großen Politik wird um effiziente fossile Energieeinsparung, Förderung Erneuerbarer Energien und damit um die Reduzierung von CO2-Emissionen gerungen. Aber "Otto-Normalverbraucher" kann allein mit einfachen Mitteln seine persönliche CO2-Bilanz verbessern und damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Da die Energiepreise im letzten Jahr für Heizung und Kraftstoffe geradezu explodiert sind, spart man auch ganz nebenbei viele wertvolle Euros.

Eine einfache Maßnahmen ist z.B. während der Heizperiode bei einbrechender Dunkelheit die Rollläden konsequent zu schließen. Denn leider lassen selbst geschlossene Fenster Wärme aus dem Haus entweichen und das 24 Stunden am Tag. Je nach Gegebenheit, reduziert nachts ein geschlossener Rollladen diesen Wärmeverlust um bis zu 50 %. Wichtig dabei ist, dass die Luft im Raum zwischen dem Rollladen und dem Fenster dicht eingeschlossen ist und dass der Rollladenkasten gut wärmegedämmt ist.

Vollkommen zum Nulltarif ist richtiges Lüften zu haben. Kurzes Stoßlüften bei abgeschalteter Heizung ist sinnvoller als ein ständig gekipptes Fenster. Denn damit wirft man sein Geld im wahrsten Sinne des Wortes zum Fenster raus.

Auch der hohe CO2-Ausstoß bei der Stromproduktion heizt das "Treibhaus Erde" zunehmend an. (1 kWh bläst 600 Gramm CO2 in die Atmosphäre) Stromsparen ohne Komforteinbuße ist z.B. mit Energiesparlampen trotzt des höheren Anschaffungspreises auch noch sehr wirtschaftlich. Denn sie leben zehn mal länger und benötigen für die gleiche Lichtleistung nur ein fünftel des Stroms einer normalen Glühbirne.

Elektrogeräte im Stand-by "nuckeln" laufend Strom aus dem Netz und liefern dafür aber keinerlei "Dienstleistung" für den Besitzer. Um die Umwelt und den Geldbeutel zu schonen sollte man auf den Stand-by-Betrieb verzichten und die Geräte ganz ausschalten bzw. vom Netz trennen.

Autofahren trägt ebenfalls zur Klimaerwärmung bei. Fahrgemeinschaften helfen die schädlichen Auspuffgase zu verringern und schonen bei den hohen Spritpreisen den Geldbeutel. Auf der Homepage der Gemeinde www.oberhaching.de/content/verkehr findet man die Mitfahrzentrale "MIFAZ". Wer eine Mitfahrgelegenheit sucht oder anbietet, kann hier, dank einfacher Navigation, schnell geeignete Kontakte knüpfen.

Also, auf geht`s! Machen auch Sie mit beim Klimaschutz!

Monika Straub