07/2015 Anschlag auf Amphibien-Laichgewässer

Bei einem vom BUND Naturschutz Oberhaching angelegten und regelmäßig gepflegten Laichgewässer wurde durch Aktive der Ortsgruppe bemerkt, dass die schon relativ weit entwickelten Kaulquappen (einige Tausend) und auch zahlreiche Bergmolche tot am Gewässergrund lagen. Bei der Gewässerüberprüfung mussten die Biotop-Paten mit Unverständnis und Zorn feststellen, dass durch eine mutwillige Aktion eines Unbekannten der gesamte Amphibienbestand des Laichgewässers vergiftet wurde. Um das Gewässer wieder für Amphibien tauglich zu machen, wurde das vergiftete Wasser abgelassen, der Teich gereinigt und neues Wasser wieder aufgefüllt. Nun hoffen wir, dass vielleicht doch noch spätlaichende Amphibienarten (Wechselkröten, Laubfrösche oder Gelbbauchunken) den Teich zum Ablaichen nutzen werden.
Leider ist es nicht das erste Mal, dass in Oberhaching ein Gewässer mit vielen Kaulquappen – auch sehr seltenen Arten – auf diese Weise vernichtet wurde.

Tote Bergmolche (auf dem Rücken liegend) und Kaulquappen

Man kann es einfach nicht glauben, aber es gibt Menschen, die es fertig bringen, ein intaktes Laichgewässer zu vergiften. Ein "Ausversehen" oder "Betriebsunfall" scheidet nach der Faktenlage komplett aus. Es dürfte wahrscheinlich ein Rätsel bleiben, welches Motiv einen Menschen bewegt, Substanzen in einen Teich zu schütten um den Amphibienbestand zu vernichten. Der Eigentümer des Geländes des Amphibienteichs hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Nun hoffen wir, dass die Tat aufgeklärt werden kann und der Täter ermittelt wird. Da wir jedoch nicht ausschließen können, dass eine ähnliche Untat auch an anderen Teichen erfolgen könnte, bitten wir alle Bürgerinnen und Bürger darum, ein wachsames Auge auf alle Laichgewässer zu haben und uns Auffälligkeiten zu melden (eMail: oberhaching@bund-naturschutz.de).
Eike HagenguthMan kann es einfach nicht glauben, aber es gibt Menschen, die es fertig bringen, ein intaktes Laichgewässer zu vergiften. Ein "Ausversehen" oder "Betriebsunfall" scheidet nach der Faktenlage komplett aus. Es dürfte wahrscheinlich ein Rätsel bleiben, welches Motiv einen Menschen bewegt, Substanzen in einen Teich zu schütten um den Amphibienbestand zu vernichten. Der Eigentümer des Geländes des Amphibienteichs hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Nun hoffen wir, dass die Tat aufgeklärt werden kann und der Täter ermittelt wird. Da wir jedoch nicht ausschließen können, dass eine ähnliche Untat auch an anderen Teichen erfolgen könnte, bitten wir alle Bürgerinnen und Bürger darum, ein wachsames Auge auf alle Laichgewässer zu haben und uns Auffälligkeiten zu melden (eMail: oberhaching@bund-naturschutz.de).

Eike Hagenguth