11/2013 Giftige Chemikalien

Möchten Sie wissen, ob Ihre neue Winterjacke giftige Substanzen enthält? Ansehen kann man es ihr ja nicht.

Jetzt gibt es einen kostenlosen Verbraucher-Service, mit dessen Hilfe Sie diese Frage klären können. Er setzt auf der von der europäischen Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation verabschiedeten und seit 2007 geltenden europäischen Chemikalienverordnung REACH auf.
Die Abkürzung REACH leitet sich aus dem englischen Titel dieser Verordnung ab: Regulation
concerning the Registration, Evaluation (Bewertung), Authorization(Zulassung)and Restriction of Chemicals. Sie gilt als eine der strengsten Chemikaliengesetze der Welt.

Damit gibt es nun das Auskunftsrecht für den Verbraucher, Informationen über Chemikalien in Produkten zu erhalten. Der Hersteller oder Händler ist verpflichtet zu antworten. 

Der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.) und das Umweltbundesamtes (UBA) haben ein Online-Anfrage-Formular entwickelt, das dem Verbraucher eine entsprechende Anfrage erleichtern soll. Dieses Anfrage-Formular oder ein Musterbrief kann auf nachfolgender BUND-Seite ausgefüllt bzw. angefordert werden:
www.bund.net/giftanfrage

Das Auskunftsrecht gilt für alle Stoffe, die bereits als besonders besorgniserregend eingestuft sind. Dazu gehören Chemikalien, die 

  • Krebs verursachen
  • das Erbgut schädigen
  • die Fruchtbarkeit einschränken oder den Fötus schädigen
  • nicht im Körper abgebaut werden, sich dort über einen längeren Zeitraum ansammeln und/oder giftig sind
  • ähnlich besorgniserregende Eigenschaften haben (z.B. in das Hormonsystem eingreifen)

Wenn Sie also kein Produkt mit besorgniserregenden Chemikalien kaufen möchten, dann tragen Sie die Artikelnummer des Produkts – die unter dem Strichcode auf der Verpackung bzw. dem Preisetikett steht – in das Formular ein und ein paar persönliche Angaben, damit der Hersteller Ihnen antworten kann. Der Anfrage-Generator ermittelt daraus den Hersteller und erstellt automatisch eine Anfrage. (Leider kann die Antwort bis zu 45 Tage auf sich warten lassen.) 

Schneller – weil direkt – funktioniert der ebenfalls kostenlose Kosmetik-Check mittels TOXFOX: Damit können Sie ihre Kosmetika spielend leicht per Handy oder Internet auf problematische Inhaltsstoffe überprüfen.

TOXFOX finden Sie unter nachfolgendem Link: www.bund.net/toxfox/kosmetikcheck
Hier geben Sie nur die entsprechende Artikelnummer ein (App: einscannen) und erhalten sofort die Rückmeldung: Entweder enthält ihr Produkt „keine hormonell wirksamen Stoffe“ oder Sie bekommen den Namen einer hormonell wirksamen Chemikalie – schlimmstenfalls eine Liste hormonell wirksamer Chemikalien – die in ihrem Produkt enthalten ist/sind. 

Probieren Sie es aus! – Sie könnten überrascht sein!
Karin Simon