Aktivitätsschwerpunkte der Ortsgruppe

Seit über 30 Jahren engagiert sich die Ortsgruppe Oberhaching auf vielfältige Weise.
Biotop- und Artenschutz ist ein wesentlicher Schwerpunkt unseres Wirkens. Dazu zählen die Erfassung, der Erhalt und der Schutz wertvoller Lebensräume aber auch solcher Bereiche, die das Potenzial dazu haben. Beim Artenschutz wiederum gibt es mehrere Schwerpunkte.

Beispiele für Artenschutz Amphibien:

Sperrung der Alten Römerstraße während der Amphibienwanderung. Schutz, Pflege und Neuschaffung von Amphibienlaichgewässern (Kiesgruben, Laufzorn, Gleißental, Lanzenhaarer Feld, Schlager Berg, Wertstoffhof, Großdingharting) besonders für gefährdete Tierarten der Roten Liste. Dazu zählen bei uns die Wechselkröte, Gelbbauchunke und der Laubfrosch. Ohne aufwändige Pflege- und Schutzmaßnahmen wäre die eine oder andere Art sicherlich schon aus unserem Gemeindegebiet verschwunden.

Kaskaden-Laichtümpel für Gelbbauchunken
Gelbbauchunke
Laubfrosch
Teichneubau im Gleißental

Lebensraum Kiesgruben:

Kiesgruben können ein wichtiger Ersatzlebensraum für Tiere und Pflanzen sein, die ihre natürlichen Lebensräume verloren haben. In Zusammenarbeit mit Kiesgrubenbetreibern ist es uns gelungen, besonders zwei Tierarten einen - zumindest auf Zeit - sicheren Lebensraum zu bieten. Zu nennen sind hier die vom Aussterben bedrohte Wechselkröte und der gefährdete Flussregenpfeifer.
Presse hierzu: Kyberg-Nachrichten (01.07.2013)

Hinweistafel Wechselkröten-Laichgewässer
Wechselkröte
Flussregenpfeifer
wenige Stunden alte Flussregenpfeifer-Küken

Beispiele für Biotopschutz:

Halbtrockenrasen und naturnahe Wiesen sind ein selten gewordener Lebensraum für Pflanzen und Tiere, besonders für Insekten. Zu den wertvollsten Flächen dieser Art bei uns zählen die Keltenschanze auf dem Lanzenhaarer Feld, Teile der Bahnböschungen, die sogenannte Dreieckswiese (Fläche zwischen alter und neuer Bahnunterführung Grünwalder Weg) und die Wiese im BUND Naturschutz-Biotop Schlager Berg. Voraussetzungen für solche artenreichen Wiesen sind ein möglichst nährstoffarmer Boden, maximal zweimaliges Mähen, Abfuhr des Mähgutes und bei Neuanlage die Verwendung des richtigen Saatgutes. Die Existenz der bahnbegleitenden Wiesen sowie der Dreieckswiese ist auf die Bemühungen des BUND Naturschutz zurückzuführen. Die Wiese am Schlager Berg wird neben der Streuobstwiese an der Wörnbrunner Straße eigenverantwortlich gepflegt. Eine Fläche mit dem Potenzial einer hochwertigen Wiese ist auch die Ökokontofläche beim Hochzonenbehälter der Stadtwerke München (Nähe Kugler Alm).

Blütenvielfalt im Juni
Wiesenmahd auf BN-Biotop Schlager Berg
Anlegen der Streuobstwiese an der Wörnbrunner Straße
Montage eines Wildbienenquartiers

Vogelschutz:

Wir betreuen ca. 160 Singvogelnistkästen. Einmal jährlich wird eine Nistkastenreinigung durchgeführt und bei Bedarf werden die Kästen repariert oder ersetzt. Für Raufußkäuze wurden von Naturschützern über 20 Spezialkästen selbst angefertigt, die in verschieden umliegenden Forsten aufgehängt wurden. Ebenfalls angefertigt wurden von uns Spezialkästen für Falken, die in den Türmen der beiden katholischen Kirchen und anderen Orten angebracht wurden.

Aufhängung eines Nistkastens für Raufußkäuze
Raufußkauz schaut aus Bruthöhle
Junge Turmfalken im Turm von St. Stephan

Brut-, Aufzucht- und Überwinterungsquartier für verschiedene Tierarten:

Das ausgediente Trafohaus wurde 2001 von der Gemeinde erworben und dem BUND Naturschutz zur Nutzung überlassen. Die Einrichtung und die verschiedenen Nistmöglichkeiten wurden von den Naturschützern angefertigt. Inzwischen wird der zum Viecherlturm umbenannte Turm von etlichen Tierarten regelmäßig als Brut-, Aufzucht- und Überwinterungsquartier genutzt. 

Viecherlturm östlich Kugler Alm
Langjährigster Gast - der Siebenschäfer
Brutgast Waldkauz (Ästlinge)

Öffentlichkeitsarbeit:

Diese findet in verschieden Bereichen statt. Wir beteiligen uns beispielweise am Straßenfest, organisieren Naturführungen, haben zwei Broschüren (Die Vögel Oberhachings und Biodiversität in Oberhaching) und einen Wanderführer herausgebracht, beteiligen uns am Ferienprogramm, hatten Infostände zu verschiedensten Themen (Waldreform, Autobahn-Südring) und ein Mitglied führte 10 Jahre lang eine aktive Jugendgruppe.

Ferienprogramm - Kinder beim Sammeln von Wassertieren
Infostand beim Straßenfest
Infostand beim Straßenfest - Wiesenblumen und Heilpflanzen

Kindergruppe:

HINWEIS: Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl bei den letzten Müpfe-Treffen, wurde die Gruppe im November 2015 aufgelöst.
Die BUND Naturschutz Kindergruppe Oberhaching wurde 2006 mit 10 Kindern im Alter von 6 - 8 Jahren gegründet und ist inzwischen zur Müpfegruppe (Alter 11 - 15 Jahre) geworden. Die Müpfe übernehmen in Oberhaching regelmäßig die Pflege des Biotops am Schlager Berg, die Betreuung des Siebenschläfers im Viecherlturm und das Reinigen von Nistkästen. 

Beim Start waren es die Frechdachse
Nun sind sie Müpfe geworden